haben Claus Siebcken und Jan Struck bei ihrem Ansitz am 25.06.2010 im Revier Schülldorf.
Anfang Mai, die Stimmung ist schlecht die Schülldorfer Jäger lassen an der Bokelholmer Chaussee 1 ha Mais nachdrillen.
Die Sauen hatten ganze Arbeit geleistet.
Vier Wochen später Anruf vom Lohnunternehmer, ihr solltet euch einmal den Weizenschlag von Johann ansehen, unter den Eichen sieht es aus wie auf dem Truppenübungsplatz.
Ergebnis : Ca. 800 m⊃2; Weizen mit Totalschaden.
Das die Sauen aus der Höbeker Anpflanzung kommend gelegentlich ihre Fährten im Schülldorfer Revier hinterlassen ist eigentlich nichts Ungewöhnliches. Doch dieses mal zieht eine Rotte im Kernrevier hinter der Autobahn umher was bisher nie der Fall war.
Anfang der 25. Kalenderwoche wurde die Rotte wieder im Revier bestätigt. Claus und Jan verabredeten für den Abend des 25.06.einen Ansitz an den bestätigten Flächen.
Claus hatte an diesem Abend als erster Anblick und erlegte gegen 22:30 Uhr einen bunten Überläuferkeiler von 38 kg.
Das Waidmannsheil war groß, noch nie wurde in Schülldorf eine bunte Sau gestreckt, obwohl in den letzten 20 Jahren insgesamt 17 Sauen erlegt werden konnten.
Doch der Abend war noch nicht zu Ende, auch Jan bekam die Rotte Sauen in Anblick und konnte gegen 23:15 ebenfalls eine bunte Überläuferbache
von 35 kg strecken.

Ein Waidmannsheil das es wert ist darüber zu berichten.

Übrigens, die Rotte hat das Revier Schülldorf vorerst verlassen. Wo sie hingezogen ist, kann nur erahnt werden.
Vielleicht nach Osterönfeld oder Bokelholm oder, oder, oder ...........!

Den Erlegern noch mal ein kräftiges Waidmannsheil